Mai 282013
 

Im Seminarzentrum „Sampurna“ fand vom 23.-25.5. das erste internationale Männer-Symposium statt, zu dem mich Initiator und „Gastgeber“ Robert Fischer (CH) eingeladen hatte. Ein bunt gemischtes Feld junger bis älterer Männer aus Deutschland, der Schweiz, Frankreich, England,Spanien bis nach Polen und Russland waren zusammengekommen, um sich zu begegnen, zu vernetzen und auch der Frage nachzugehen, welchen Beitrag Männer heute zu einer lebenswerten Zukunft auf unserem Planeten geben können.

Ein interessantes Spektrum von Vorträgen, workshops und events (mit Trance dance ) hatten Robert Fischer mit Nick Duffel (als Co-Initiator) entwickelt, das mich im Vorfeld schon angesprochen hatte, und die Angebote hatten bei den anwesenden Männern schon viel ausgelöst, als ich am Freitag ankam.Ich wurde von  Robert Fischer  und Nick Duffel  herzlich begrüsst, lernte die Teilnehmer kennen und hatte dann Samstag Raum für meine Beiträge. Ich war gespannt, was sich entwickeln würde, und auch ,ob mein Thema:“Inneren und äusseren Wandel verbinden“ auf Resonanz stossen würde.

Mein workshop-Thema “ Transition Town-Modelle, die Kopf-Herz und Hände verbinden“ wurde mit viel Interesse aufgenommen, und auch männliche Tränen flossen, vereint mit der Erschütterung, jetzt endlich, neben anderen Impulsen, neue Wege zu sehen, etwas wesentliches beitragen zu können und zu wollen. Dadurch kamen viele tiefe und existientielle Gespräche in Gang, Fäden der Verbundenheit entstanden…  Ich war erstaunt über die Offenheit mit der meine Gedanken und Erfahrungen aufgenommen wurden, und es entstand in den beiden letzten Tagen ein Klima, in dem viel Verbundenheit, Be-Herztheit, und Begeisterung spürbar wurden, kreativer, aktiver Teil des Wandels zu werden. In Word-Cafe-Treffen am Ende der gemeinsamen Tage schälten sich kraftvolle Impulse heraus, sich weiter zu treffen, und ein europaweites Männernetzwerk weiter zu formen, von Männern, „who are there with balls, heart, and mind „- um in der Welt etwas zu bewegen. Ich verabschiedete mich von Robert, Nick und auch John Bunzl (dem 3. Initiator) mit der Zuversicht, dass hier integre, engagierte und beherzte Männer mit viel Wissen, Begeisterung und Humor bereit sind, sich tief zu verbinden und an einem kraftvollem männlichem Netz weben, das ich gerne weiter unterstützen werde, und von dem ich mit Geschenken zurück kam. Es war deutlich erlebbar, dass aus kultur-kreativen Ansätzen, die innere und äussere Themen verbinden, viel Engagement entstehen kann, wenn ein wesentlicher Punkt „zündet“ und ein Bewusstseinsfeld entsteht, indem kollektive Weisheit spürbar erfahren werden kann-als Motor und agens für ko-kreative Prozesse.

(Alle Vorträge vom Symposium werden auf „YouTube“ veröffentlicht. Mein Beitrag erscheint dann demnächst auf dieser homepage.)