Aug 232019
 

Mit diesen Zeilen möchten wir Sie/Dich teilhaben lassen an Events, Treffen und Veranstaltungen, die in dem ersten Halbjahr dieses Jahres im Rahmen unserer Stiftungsarbeit von „Future Now Foundation“ stattfanden.

Ein besonderes Ereignis war im Mai unser erster Fnnf-„Future –Now“ Salon in Kassel.

Zu dieser Premiere hatte die Stiftung zu einem,  uns alle betreffenden Thema „Wachwerden für unser Selbst, wachwerden für die Welt den australischen Schriftsteller, Querdenker und Permakultur-Aktivisten Peter Lach-Newinsky eingeladen, der sich gerade auf Europareise zu seinen europäischen Wurzeln befand, und ein langjähriger Freund von uns ist.

Er ist in Australien für seine besondere Lyrik mit mehreren Preisen ausgezeichnet worden, hat kultur-kreative Initiativen und gegenkulturelle Projekte gegründet, entwickelt selbst mit seiner Familie  seit mehreren Jahrzehnten ein Permakultur-Projekt und veröffentlicht in kulturtransformativer Sicht seine eigenen Blogs und Artikel zu global brennenden Themen.

Es war für Viele, die zu unserem Salon-abend gekommen waren, eine berührende und tiefe Erfahrung, zu erleben wie ausgehend von der Konfrontation mit unserer globalen Situation (Teil 1 der Präsentation: „der Albtraum“) ein Bogen geschlagen wurde zu dem Traum einer anderen, humanen Welt, von der unser Herz schon weiß (Teil 2: „Der Traum“).

Es gelang, eine dichte Atmosphäre zu schaffen, in der unser Thema in einer multi-medialen Präsentation, mit vielen poetischen Texten, mit Musik, Bildern, und auch Comics, tief und radikal beleuchtet wurde. Eine tiefe Liebe für unsere Welt und unseren Planeten wurde spürbar, die auch im zweiten Teil des Abends zeigte. Im Dialog zwischen den Anwesenden entstand eine Offenheit und Bereitschaft, sich zusammen der Frage zu widmen, wie eine gemeinsame, humane Gesellschaft, die enkeltauglich und zukunftsfähig sein kann, gedacht, entworfen und im eigenen Leben ko-kreativ mitgestaltet werden kann.

Diese positive Resonanz – auch in vielen Gesprächen danach – bestätigt uns darin, mit der Form des Salons als Laboratorium für neues Denken und Handeln als kreativer Resonanzraum weiterzugehen.

Das „konviviale“ Element des gemeinsamen Teilens und Genusses kam dabei nicht zu kurz, denn für das leibliche Wohl wurde durch Bio-Snacks und gute Getränke von unserem Fnnf-Team gesorgt.

Auch auf der praktischen, erdigen Ebene unseres Tuns „down to earth“ hat sich in diesen Monaten etwas Erfreuliches getan: Unser 0,5ha Baumpflanzungsprojekt bei Wolfhagen – wo auf  einer ökologisch bearbeiteten Fläche unsere Apfel- und Birnenanpflanzung entstanden ist- haben wir unsere Pflanzflächen im Frühjahr gesäubert, Kompost und Nährstoffe eingebracht und ihnen einen Frühjahrsschnitt angedeihen lassen. Es ist alles  so weit gediehen, dass fast alle Bäumchen gut im Wachstum sind und wir im nächsten Jahr mit einer ersten Ernte rechnen, was uns mit Freude erfüllt. Im September soll ein gemeinsames Besichtigen unseres Projekts mit Interessierten dann auch zeigen, wie der letzte Stand der Bäumchen ist, und was es zu tun gibt.

Als besonderes „highlight“ dieser Monate entstand in dieser Zeit eine verstärkte Arbeit im Kontext unseres Schwerpunktes „Bewusstseinskultur“. Seit vielen Jahren forschen wir  in einer konstanten Kerngruppe in Intensiv-treffen zum Thema einer neuen „Wir“-Kultur“.
So konnte auch unsere Stiftungsarbeit dazu beitragen, neue „Wir-Räume“ zu erleben, benennen und als „Inkubatoren“ für Ko-Kreation zu schaffen und in Projekte zu überführen.

„Die Transformation, die wir uns in uns selbst und in der Welt wünschen – so zeigte es sich für uns – findet nicht nur in unserem tieferen Bewusstsein, sondern auch zwischen uns statt. In dem „wissenden Raum“, der das, was ich bin und was auch „Ich und Du“ ist überschreitet.

In einer über die letzten 10 Jahre gehenden Suchbewegung, um dieses Grössere „Wir“ zu wissen, entdeckten wir neue Resonanzräume, meditative Wir-präsenz-Prozesse und ein wissendes Feld, unsere gemeinsame, kollektiven Intelligenz. Dies verstehen wir mittlerweile mehr und mehr als spirituelle Kulturarbeit, die sich über die Jahre subtil immer weiter entfaltete. Wir fühlen uns darin auch verbunden mit der „Wir-Dialog“ orientierten Arbeit der Zeitschrift „Evolve“.
Die Zeit ist nun reif, dieses Wissen auch im Rahmen unserer Fnnf-Arbeit zu teilen.

Dazu verfeinerten und kristallisieren wir gerade ein ganzes „Set“ von Prototypen, Dialogstrukturen und Gesprächsformen (wie unsere Spiral-Dialoge), die sich in dieser Phase über das Erprobungsstadium hinaus sich zu anwendbaren Praxismodulen entwickelt haben. In Workshops, Seminaren begleiten wir Menschen dabei in ihrem Interesse und in ihrer Bereitschaft, neue Wir Räume zu entdecken.

Unsere Kern-Erforschungsgruppe hat sich erweitert und wir möchten in unserem nächsten „Future Now“ –Salon unsere Entdeckungen nicht nur konzeptuell teilen, sondern auch dazu einladen, diese „Impulse für neue Wir-Räume in Form eines mehrstündigen „Mini-Lab“s zu erleben. Die Daten dazu finden Sie demnächst unter „Termine“ auf den fnnf-Seiten. www.future-now-network-foundation.eu

Dazu wird an Sie im nächsten Newsletter eine Einladung gehen. Überraschende und leicht zugängliche Elemente dieser We-Wake –Prozesse (Im Wachsein des Wir) kennenzulernen!

Wenn Sie vorab dazu Fragen, Kommentare oder Ideen haben, dann schreiben Sie uns an unsere Fnnf-email-Adresse: info@fnnf.eu!

 

   

Jan 212019
 

Einige kostbare Gedanken aus dem Newsletter meiner Weggefährtin Prof. Dr. Barbara v. Meibom (Communio-Institut für Führungskunst)

„Noch liegt das Neue Jahr ganz jung vor uns – mit all seinen Möglichkeiten, seinen Schönheiten, Schwierigkeiten und Umbrüchen.

Was ist die jetzige Zeitqualität? Mir scheint: Die Verantwortung für das Leben auf diesem Planeten rückt immer stärker in unser aller Bewusstsein. Zugleich wächst die Angst vor Unausweichlichkeiten.

Das ist nicht ungefährlich, denn Angst hemmt. Sie führt zu Erstarrung oder zu vorschnellen Handlungen. Weise sagen hingegen, dass wir nur das schützen, was wir lieben.

Wenn dieses Aussage stimmt, ist die Herausforderung an uns, diesen Planeten lieben zu lernen, dessen Kinder wir sind, der uns mit Nahrung, Behausung und Zugehörigkeit beschenkt, wenn wir pfleglich mit ihm umgehen.“

Jan 182018
 

„Circle of Elders“ R-Evolution des Älterwerdens

Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,   
die sich über die Dinge ziehn;     
(…) und ich weiss noch nicht,       
bin ich Falke, ein Sturm oder ein grosser Gesang.
Rainer Maria Rilke

Wir haben es in der Hand, Ältwerden neu zu definieren, neu zu leben, neu zu beseelen!

Es hat sich ein vielschichtiger Kreis von engagierten Elders unter dem Namen „Circle of Elders“ zusammengefunden, der weiter und tiefer die reichen Potentiale des Älterwerdens als innere Schätze entdecken und gemeinsam geben wollen.

Im letzen Jahr hat sich gezeigt, wie kraftvoll eine Peergroup für viele Ältere, die anders leben wollen, ist.

Die subtile Scham der vergehenden Jugend tritt in den Hintergrund und wir können uns frei unseren Themen zuwenden. Was bewegt mich wirklich? Was will ich wirklich? UND Was will das Leben von mir?

Neben unseren Sehnsüchten, Ängsten, Hoffnungen bringen wir ja den großen Schatz unseres Lebenswissens mit und können uns damit gegenseitig inspirieren und unterstützen.
Worum geht es für Dich? Geht es darum
– … Altes loszulassen, um frei zu sein, ein neues Kapitel aufzuschlagen?
– Deine Vision zu stärken, in der Deine einzigartigen Fähigkeiten und Talente neu zum Zuge kommen?
– in der Tiefe zu entspannen und das ewige “Anders haben wollen“ in den Ruhestand zu schicken?
– die wohlverdienten Früchte zu ernten?

Termine für die nächsten Treffen siehe hier

Jun 012017
 

„The Soul of Germany“ – Vortrag & Workshop mit Wolfgang & Soleil Aurose

Am Wochenende vom 27.-29.10.2017 wurde von der Future Now Stiftung ein Seminar mit dem Titel „The Soul of Germany“ veranstaltet. Eingeladen für die Durchführung waren dafür die Autoren und Seminarleiter Soleil und Wolfgang Aurose aus Oregon, USA. Wolfgang Aurose ist u.a. Autor des zukunftsweisenden Buches „Die Seele der Nationen“, veröffentlicht im Europa Verlag, Berlin.

Europa und Seele – Unity in Diversity

Vor allem in den letzten Jahren wurde für uns von der FNNF spürbar, dass das Thema „Europa mit der Seele suchen“ nicht nur für uns, sondern auch für viele kultur-kreative und bewusst lebende Menschen auf unserem Kontinent mit einer existenziellen Suchbewegung verbunden ist, die bereit sind sich für ein demokratisches, humanes  und multikulturelles Leben in transnationaler Verbundenheit in Europa neu zu engagieren.
Der Leitgedanke dabei ist: “Living in unity in diversity“. Hier steht ein „sowohl-als auch“ im Mittelpunkt: Existenzielles, inneres Wissen um die „All-Einheit“ verbunden mit der Vielheit sich respektierender Lebensformen der Menschen in den europäischen Gemeinwesen (auch Nationen genannt) .
Wir erinnerten uns auch an die Veranstaltungen zum Thema „Europa der Regionen“, die von der Transition Town-Bewegung (u.a. in Kassel) abgehalten wurden und die das Thema vom Gedanken der Regionalisierung aus angehen. Ein Spagat? Dies gilt es in zukünftigen Symposien zu thematisieren, diskutieren und Lösungsansätze zu finden.

Nicht nur in politischen Initiativen wie z.B. „Pulse of Europe“ sondern auch in integralen Netzwerken, wie die Zeitschrift Evolve berichtet, führt diese Suchbewegung gerade zu neuen Initiativen wie der gerade gegründeten Initiative „Walking Europe“, die von der spirituellen Lehrerin Annette Kaiser initiiert wird, mit der wir darüber vor ein paar Wochen sprachen und die wir als Stiftung im nächsten Jahr unterstützen möchten.
Hier werden sich Menschen europaweit -per pedes- auf den Weg machen, um sich im Gehen, Sprechen und  gemeinsamen Erleben für ein humanes Seelenfeld Europa einzusetzen (Wir werden darüber berichten!).

Doch nun zurück zur genannten Veranstaltung: Das Wochenende begann mit einem abendlichen Vortrag im Café Buchoase mitten in Kassel und setzte sich dann fort in einem erfahrungsorientierten Workshop im Satya Yoga-Zentrum in Besse in der Region Kassel. Bei herbstlich-stürmischen Wetter trafen sich dort ein gutes Dutzend Menschen für eine gemeinsame Tiefenerforschung zum Thema nationale Identität.

Die Ausrichtung: eine gereifte deutsche Tiefen-Identität

Hintergrund des gesamten Wochenendes war die Fragestellung wie wir unser Verhältnis zur kollektiven Seele Deutschlands wieder neu finden können, ohne in alte regressive Fallen zu tappen. Sondern wie sähe ein erweitertes und gereiftes Verständnis der eigenen deutschen Tiefen-Identität aus, welches sowohl eine Wertschätzung und Würdigung der positiven Qualitäten beinhaltet, als auch eine konsequente Auseinandersetzung mit und Heilung von den Schatten der deutschen Nation in Vergangenheit und Gegenwart? Dies kann dann eine gute Voraussetzung bilden, um sich auf gesunde und selbstbewusste Art und Weise zu öffnen für gelebte Multikulturalität und eine transnationale Verbundenheit und Kooperation, die die nationale Identität miteinbezieht und gleichzeitig über sie hinauswächst.

Veränderung bewirken durch „subtilen Aktivismus“

Die Soul of Nation-Arbeit von Wolfgang und Soleil Aurose hat Ihre Wurzeln u.a. in den Lehren des indischen Rishi Sri Aurobindo und dessen Weg des Integralen Yoga. Sie ermöglicht ein tieferes Verständnis der Zusammenhänge kollektiver kultureller Prägungen und individueller Identität. Mittels reflektiven und achtsamkeitsbezogenen Spür- und Wahrnehmungsübungen setzten sich die TeilnehmerInnen mit den seelischen Licht- und Schattenqualitäten Deutschlands auseinander.

 

Das Ehepaar Aurose bezeichnet diese Art von kultureller Bewusstseinsarbeit auch als „Subtilen Aktivismus“: Da wir als Einzelwesen ein Teil des kollektiven Seelenfeldes sind, wirkt jegliche Bewusstwerdung und Heilung von alten Konflikten und Verdichtungen in uns in diesem Zusammenhang unweigerlich auf das Kollektive zurück und bewirkt dort, sozusagen auf „homöopathische“ Art und Weise, eine Veränderung und Entwicklung. Denn oft hat es auch mit persönlichen Verletzungen und Projektionen zu tun, die wir gewohnheitsmäßig ausblenden und auf diese Art in das kollektive Feld hineinwirken und umgekehrt wirken auch die kollektiven Traumata auf uns Individuen.

(siehe dazu auch das kommende Buch von Wolfgang Aurose – „The Power of Co-Evolution. How your Inner Work can Transform your Country“)

Eine pionierhafte und zukunftsweisende Arbeit

Die Soul of Nation-Arbeit ist deshalb pionierhaft und spannend, weil sie es ermöglicht zu erfahren wie es ist, sich von einem anderen inneren Platz aus auf ein kulturelles Thema zu beziehen, dass uns alle angeht und das jede/n von uns in der einen oder anderen Form geprägt und beeinflusst hat: die Tatsache, dass wir in Deutschland geboren wurden, bzw. hier leben und aufwachsen und damit Teil eines deutschen Seelenfeldes mit all seinen Vor- und Nachteilen, Qualitäten und Schattenseiten sind.

 

Von Seiten vieler Teilnehmer wurde betont, dass es“ zutiefst heilsam war, die Seele meines Landes zu spüren und meine Verbundenheit mit ihr wahrzunehmen“ (M.) An anderer Stelle wurde zum Ausdruck gebracht, dass „im alltäglichen Leben die Schattenseiten (Deutschlands) bisher viel gewichtiger erschienen als die positiven. Hier in diesem Workshop erlebte meine Seele das ganz anders: Ich konnte die Schatten mit Milde  und Hoffnung betrachten.“ (S.) Und ein Teilnehmer mit nationalen Wurzeln in Schweden betonte insbesondere:
„Der Workshop war eine Erfahrung, die eigentlich jeder Deutsche (jeder Mensch, egal wo er herkommt) machen müsste!“ (P.)

Uns Veranstaltern von der Future Now Stiftung wurde nach dem Workshop noch klarer: Wir möchten dieses Thema, dass jeden von uns in der Tiefe persönlich sehr berührt hat, zusammen mit anderen Netzwerken weiter erforschen und die individuell und gemeinsam zu leistende prozessorientierte Arbeit auf essenzieller Ebene weiterentwickeln und in die Welt bringen.

Autoren: Dennis Heydrich, Michael Plesse


Jun 012017
 

Mit viel Engagement hat unser Stiftungskreis seine Arbeit aufgenommen. Im Weiteren möchte ich einige Treffen und Projektideen  ansprechen, mit denen die ersten Projekte von uns gestartet wurden.

Dazu gehört als erstes das neue Forum unserer Freunde, das den Titel „Circle of Friends“ trägt.

 

1. Das 1. Circle of Friends Treffen im Dezember 2016

Wir freuen uns sehr über die tolle Resonanz auf unser erstes „CoF“-Treffen in Besse Anfang Dezember letzten Jahres. Im Kreis lebendiger Unterstützer und Gleichgesinnter war es uns eine Freude über die aktuellen Entwicklungen und Projekte der FNNF zu informieren und auch erfahrungsorientiert mit Euch einzutauchen in unser Europa-Lab. Ausserdem war es schön sich gemeinsam bei Kaffee und Kuchen auszutauschen und die Kontakte und das Miteinander im konvivialen Geist zu pflegen.

Einen Blogartikel mit Fotos findet Ihr hier

Im weiteren findet ihr den Text unseres 2.Newsletters mit den Entwicklungen im Jahr 2017

FNNF Frühlings-Newsletter

Liebe Freunde der FNNF,
mit den ersten Frühlingswochen, wollen wir Euch gerne teilhaben lassen an den jüngsten Aktivitäten und Entwicklungen der Future Now Stiftung. Neben einem Rückblick auf unser erstes Circle of Friends Treffen Ende 2016, sowie der Obstbaum-Pflanzaktion im Rahmen des „0,5 Hektar – Projektes“ im März geht es vor allem auch um eine Vorausschau in das Jahr 2017 und unsere geplanten Veranstaltungen im August (2. CoF-Treffen) und Ende Oktober (Workshop mit Wolfgang und Soleil Aurose), zu denen wir Euch alle herzlich einladen wollen.
Außerdem möchten wir gerne insbesondere auf den Launch von „Green Essencia“ hinweisen, einem Permakultur-Projekt in Vale de Agua, Portugal, dessen Crowdfunding Finanzierung vor kurzem begonnen hat und das noch viele Unterstützer und Förderer sucht.
2. Obstbaum-Pflanzaktion in Wolfhagen im Rahmen des „1/2 Hektar“- Projekts

dreier-Rat 2017
Mit dem „1/2 Hektar“-Projekt will die Future Now Stiftung (unterstützt durch ein Kasseler Unternehmen und in Kooperation mit weiteren regionalen Akteuren) die Bildung von Kreisläufen anregen, in denen gemeinnützige Stiftungen mit Unternehmen kooperieren um in einer Gemeinwohlorientierung innovative und zukunftsfähige Projekte zu initiieren. Die auf diesem Weg erprobte, heute dringend notwendige, regionale und nachhaltige Entwicklung von Ernährungssouveränität, ermöglicht das Wachsen von solidarischem Gemeinschaftsinn und interkultureller Verständigung.
Dazu wollen wir am Beispiel unserer Obstbaumpflanzungen perspektivisch Einzelpersonen, Aktionsnetze (wie die unserer Stiftung) und später auch geflüchtete Familien zusammenbringen, um auf dem Grundstück die Obstbäume zu pflegen, altes regionales Wissen um seltene Obstsorten wiederzuentdecken  und Obstbaumschnitt selber zu lernen. Mit regelmässigen Zusammenkünften, Treffen und Erntefesten werden ausserdem kreative und konviviale Räume geschaffen in denen der spätere Ernteertrag geteilt und gemeinwohlorientiert genutzt wird.Anfang März wurde dazu in der Nähe von Wolfshagen bei Kassel im Auftrag der FNNF eine vom Direktor der Stiftung (Michael Plesse) initiierte und dem Stiftungsrat koordinierte Pflanzaktion durchgeführt. Dabei pflanzte die Gartenbaufirma Bio-Gartenbau Flechtdorf 31 Obstbäume unter tatkräftiger Mitarbeit mehrerer von Ihnen ausgebildeter Menschen mit Handycap.
Einen ausführlichen Bericht und Blogartikel dazu, inkl. Fotos und Video, findet Ihr hier

3. Circle of Friends Treffen auf dem Orgoville Sommerfest am 27. August

Zum diesjährigen Orgoville Sommerfest (26.-27.8.17) möchten wir am Sonntag von 14 – 16 Uhr wieder einen aktuellen Stiftungsimpuls mit Euch teilen und herzlich alle Mitglieder des CoF dazu einladen zu spüren wie der „Herz-Geist in Aktion“ gelebt werden kann und sich in konkreten Projekten ausdrückt und zeigt.

4. „Green Essencia“ – Crowdfunding für ein Permakultur-Projekt in Vale de Agua/Portugal

Des Weiteren möchten Wir Euch gerne auf das Permakultur-Projekt von Raji und Roberto aufmerksam machen, dass Sie in unserem geliebten Vale de Agua aufbauen möchten. Sie sind gerade dabei ein Crowdfunding auf die Beine zu stellen um diese Vision zu realisieren. Nähere Informationen dazu findet Ihr auf der folgenden Webseite:

www.green-essencia.com

 

Nov 102016
 

Fnnf-Das ist der Name unserer gerade gegründeten Stiftung.
Während in der deutschen Stiftungslandschaft eine mehr konservative
Grundhaltung vorherrscht, ist es an der Zeit, zentrale Themen wie Bewusstseinsentwicklung (im Sinne von A.Koestler als holonische Potentialentfaltung),Gemeinwohl-Orientierung und konviviale Lebenskunst (im Sinne des gemeinsamen gut gelebten Moments,von con-vivere ,lat.)verstärkt und mit vollem Verve in den gesellschaftlichen Diskurs zu bringen.
Als Wirkfelder entwickeln sich dazu in unserem „Aktionsnetz“ ganz organisch Projekte,Initiativen und Kooperationen mit anderen Netzwerken.
Unsere 3 tragenden Grundpfeiler sind dabei :
– Innere kontinuierliche gemeinsame Achtsamkeitspraxis,eingebettet in Zeiten gemeinsamer Reflexion , getragen und initiiert von unserer „core group“, dem Stiftungsrat.
-die Entwicklung von ko-kreativen Gestaltungs- Räumen und
– Zeiten von gutem, gemeinsamem Zusamnmensein im freudvollem,freundschaftlichem Klima (Die Konvivialität)
Da unsere Stiftung den Status der Gemeinnützigkeit erhalten hat, sollen unsere Projekte zunächst einmal über Spenden und Fördermitgliedschaften gefördert werden.
Wir wollen auch über Stipendien eine Reihe von Bildungsangeboten für jüngere Menschen zugänglich machen.
Wir freuen uns auch, dass ein erster, erweiterter Kreis von Unterstützern sich gebildet hat, und wir zu einem ersten Treffen dieses „Circle of Friends“ im Dezember im Seminarhaus in Besse/Kassel zusammenkommen werden.
Mehr dazu findet sich auf unserer neu gestalteten homepage.www.fnnf.eu

Feb 132016
 

Wir stehen als „Elders“ in diesen Zeiten tiefgreifender Umbrüche an einem besonderen Platz.Wie sehen wir uns, welche Wahrnehmung haben wir von uns?
Wie oft sehen wir unser Älterwerden als einen unaufhaltsamen Abstieg,bis zum leidvollem Ende….
Wie oft empfinden wir das Alter als Niederlage,sehen uns als ein schlecht kaschiertes Auslaufmodell,bejammern unsere Malessen,Falten und Schwachstellen?
Und stellen dieses oder ähnlich gestrickte kollektive Alterskonzepte kaum je bewusst in Frage.
Es ist an der Zeit, für einen fundamentalen Richtungswechsel!
Wie wäre , mich und meine geliebten Menschen als zeitlose ,immer weiter reifende ,vitale Wesen zu sehen. mit einem Körpergefährt, das durch viele Höhen und Tiefen geht, und gehalten ist von einer unsichtbaren, grösseren Kraft,
Die immer weiter ihre Segnungen in das alternde Leben verströmen möchte?
Als spirituelle Wesen, die eine menschliche Erfahrung machen, und sich ein neues committment geben-ihre geheimen Potentiale von Lebendigkeit, Lebens-Wissen, Kreativität endlich auszupacken, und gemeinsam immer weiter lebendig zu werden. Und dann mit anderen lebendige Räume von ko-kreativem Wirken zu schaffen, das sich an die inneren Schätze andockt und dabei lustvoll und mit ungeschützem Herzen alles lebens und Liebenswerte
fördert.Die putzmunteren „Elders“ haben wir soviel zu geben! Und sind mutig genug, damit sichtbar zu werden und sich daran zu erfreuen, weiter im Wunder der Schöpfung stehen zu können .Und:als „Circle of Elders“ zu Lebensweisen beizutragen, die zukunftsfähig sind?
Wir wollen in inspirierenden Kreisen der Generationen 50 plus diesen Fragen nachgehen, zusammen Antworten finden und das Gefundene gebührend feiern.
Welcome to the Party! Revolutionieren wir das Älterwerden!

( dazu auch als Impuls in der Region Kassel die ersten Veranstaltungen :mit M. Plesse und G.Plesse-St.Clair im Juli 2016)
siehe dazu näheres unter www.orgoville.de

Feb 072016
 

Essenzielles LebensCoaching E.L.C

bewusst – kompetent – ko-kreativ
dem Leben gewidmet

Das Essenzielle LebensCoaching zeigt Wege auf, die essenzielle & existenzielle Dimension des Lebens in die begleitende und beratende Arbeit mit Menschen zu integrieren.

Es ist eine ergänzende Qualifizierung für Coaches u. Berater zu den bereits vorhandenen Fähigkeiten. Dabei liegt der Schwerpunkt auf den unterschiedlichen Zugängen, die transpersonale, essenzielle Dimension des Lebens in die eigene Arbeit zu integrieren. Die unterschiedlichen Methoden u. Ansätze. die aus über 30-jähriger Arbeit in Bewusstseinsarbeit, Führungskräfteentwicklung und therapeutischer Arbeit erprobt und zusammen getragen sind, werden hier kompakt und praxisnah vermittelt.

Dabei spannt sich ein lebendiger Bogen in der Abwechslung zwischen dem Üben u. Praktizieren der einzelnen Tools, Theorievermittlung und dem eigenen Selbsterfahrungsprozess.

Das E.L.C. wurde gemeinsam entwickelt von Frithjof Paulig und Michael Plesse und verbindet ihre unterschiedlichen langjährigen Erfahrungen aus der Begleitung von Menschen in der Bewusstseinsentwicklung, der Körperpsychotherapie (therapeutischen Tätigkeit), in Beratung und Coaching in der Personal- und Führungskräfteentwicklung. sowie ihrem ganz persönlichen Weg der Bewusstseinsforschung.

„Herz-Geist in Aktion“ – Gerade als Buch erschienen!

 BLOG  Kommentare deaktiviert für „Herz-Geist in Aktion“ – Gerade als Buch erschienen!
Jul 292015
 

Pünktlich zu meiner Geburtstagsfeier ist zu meiner grossen Freude nun endlich mein Reader als Sammlung meiner Aufsätze, Interviews, Reden und einiger unverôffentlichter Gedichte im Selbstverlag erschienen!
Artikel - Reden - Gedichte - Interviews
Ich freue mich auch, dass mein erstes biografisches Nachwort in dieser Sammlung Platz finden konnte.

Auszüge aus dem wunderbaren Vorwort von Gabrielle (Plesse-St.Clair) werden in den folgenden Blogs erscheinen.

Viel Freude beim Lesen!

 

Feb 112015
 

Nachdem ich in den vergangenen Monaten durch Workshops. Trainings und Feedback in unserem engerem Trainerteam die Möglichkeit hatte, unsereneuen ELD -Methode Als „tool“ innerer und äusserer Wandlungsprozesse weiter zu entwickeln,gibt es fûr das kommende Jahr weitere Events, wo wir mit dem ELD präsent sein werden. Das freut mich, besonders deshalb, weil wir es auch mehr und mehr in realen Transformationsprozessen und Projekten als Impuls einbringen werden. Weiterlesen »